Leichte Sprache

Leichte SpracheBarrierefreier Zugang... mehr

Büro-Dienstleistungen

Seit 2014 bietet die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der SoVD-Lebenshilfe einen Service für Büro-Dienstleistungen an.

In den Räumen an der Dortmunder Straße werden für externe ... mehr

Die Gärtnerei

Die GärtnereiDie Gärtnerei mit ihren Gewächshäusern, Arkaden und dem lebendig gestalteten Innenhof finden Sie im hinteren Bereich des Werkstattgeländes.

Hier arbeiten Menschen mit psychischen Erkrankungen im ... mehr

Lebenshilfe Witten e.V.

Lebenshilfe Witten e.V.Die Lebenshilfe Witten e.V., im Jahre 1960 als Elterninitiative gegründet, bietet Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung Assistenz und Begleitung auf dem Weg zu einem ... mehr

Ausgleichsabgabe

Ausgleichsabgabe senken – NUR WIE?

Hintergrund:

Die Ausgleichsabgabe betrifft private und öffentliche Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen. Die Beschäftigungspflicht von Menschen mit Schwerbehinderung liegt bei mindestens 5%.
Es ... mehr

Start . Archiv . Gelungene Inklusion im Sport
28.09.2015

Gelungene Inklusion im Sport

Eine Premiere in Witten: Vier Menschen mit Behinderung haben in diesem Jahr ihr Sportabzeichen gemacht!

Die Initiative entstand im Rahmen der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, deren Umsetzung im Alltag sich die Stadt Witten nun endlich auf ihre Fahnen geschrieben hat. Gemeinsam haben die Lebenshilfe Witten und der Stadt-Sportverband (SSV) dieses Projekt auf die Beine gestellt.

Die Teilnehmer haben ihr Können in den Disziplinen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination unter Beweis gestellt. Rainer Vogt vom SSV, der ehrenamtlich arbeitet, hat sich speziell darin fortgebildet, auch Menschen mit Behinderung zu prüfen. Manche Behinderungen machen besondere Maßnahmen nötig - so war es bei dem Teilnehmer mit Sehbehinderung zum Beispiel notwendig, bestimmte Signale akustisch zu geben.
Daniel Dorgau vom FUD der Lebenshilfe und Ines Großer vom SSV wollen die Kooperation weiter ausbauen. So kommen zum Beispiel Tanzen, Wandern oder auch Radfahren für die neuen inklusiven Angebote in Frage.

Das Projekt des „inklusiven Sportabzeichens“ soll auf jeden Fall weitergeführt werden.

Die WAZ hat bereits über das Projekt berichtet: HIER ist der Artikel von Annette Kreikenbohm.

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Teilnehmer!

Bild